• Obstwiese
  • Wasserschloss Bad Rappenau

    Wasserschloss Bad Rappenau Nacht

  • Bad Rappenau
Beitragsbild

Dr. med. Joseph Anton Heinrich Fink war Medizinalrat, Kur- und Bäderarzt in Bad Rappenau. Er wurde am 05.02.1804 in Mahlberg geboren. Er besuchte das Gymnasium und studierte Philosophie und Medizin in Freiburg i. Breisgau. 1826 wurde er als Sprecher der Freiburger Burschenschaft zu zweimonatiger Festungshaft verurteilt, die er auf Schloss Kislau absaß. 

Durch Salinenarzt Fink kam man auf der Saline schon relativ früh in den Genuss ärztlicher Fürsorge. Bereits 1822 ließ sich der noch sehr junge Arzt hier nieder. Später wurde er Medizinalrat, ab 1834 Kur- und Bäderarzt und 1877 auf Grund seiner Verdienste um das Gemeinwohl mit der Ehrenbürgerwürde der Gemeinde Rappenau ausgezeichnet. Er ist nach Rosentritt die zweite Bad Rappenauer Persönlichkeit, die diese hohe Auszeichnung erhielt.

Es ist bekannt, dass er ein Zimmer im Obergeschoss des Salinenamtsgebäudes benutzte.

Im Jahr 1832 ist Dr. Fink Gründungsmitglied des Aktienvereins, dieser ist Träger des 1834 errichteten Sophienbades (Aktiensolbad), des ersten Solebades im einstigen Großherzogtum Baden. Fink gehörte dem geschäftsführenden Vorstand an und war einer der 15 Aktionäre aus Rappenau (mit einer Aktie von insgesamt 144). Sie stellten zusammen 17,6% der Kapitalgeber und 13,1% des angelegten Kapitals, das für das Bad benötigt wurde. 

Im Jahr 1861 wird er Vorsitzender der Casinogesellschaft in Rappenau.

Nach seiner Versetzung in den Ruhestand verbringt Dr. Fink seinen Lebensabend in Heidelberg, wo er am 22.11.1880 stirbt.

Aus: 

  • Michael Konnerth, Die Rappenauer Saline und ihre Geschichte + Beitrag im Bad Rappenauer Heimatbote Nr. 11
  • Marianne Klubitschko, Persönlichkeiten aus Bad Rappenau und den Stadtteilen

 

 
 
 
 
WIR VERWENDEN COOKIES

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.