• Obstwiese
  • Wasserschloss Bad Rappenau

    Wasserschloss Bad Rappenau Nacht

  • Bad Rappenau

Trauriges Update:
Zum neu angelegten Beet mit fleischfressenden Pflanzen im Salinenpark haben wir sehr viele positive Rückmeldungen erhalten, und viele Menschen erfreuen sich an den beeindruckenden Gewächsen. Leider nicht alle. Vor nicht einmal einer Woche wurde das Beet von den Stadtgärtnern angelegt  – und schon müssen erste Vandalismusschäden beseitigt werden: Am Wochenende wurden Pflanzen herausgerissen und zertrampelt. In der Vergangenheit wurden auch schon Pflanzen im nahegelegenen Kakteenbeet beschädigt.
Das sorgt für Frustration bei den Stadtgärtnern. Mehr Respekt vor den Pflanzen und der investierten Arbeit wäre wünschenswert!

Sie heißen Sarracenia flava, Sarracenia rubra, Dionaea muscipula, Dorsera anglica oder Dorsera filliformis … und haben eins gemeinsam: Sie lieben Insekten! Oder zumindest ernähren sie sich von ihnen, denn sie alle sind fleischfressende Pflanzen und auch unter den Namen Schlauchpflanze, Venus Fliegenfalle oder Sonnentau bekannt.

Und sie alle kann man ab sofort in einem eigenen Beet im Salinenpark finden. Hier gestalten die Stadtgärtner nach und nach einen Teil der ehemaligen Schaugärten der Landesgartenschau um. So fanden im Juli 2019 in einem der Schaugärten zahlreiche Kakteen eine neue Heimat. Nun folgen ihnen auf einem weiteren Beet insgesamt 165 fleischfressende Pflanzen und 32 Begleitpflanzen wie Orchideen, Wollgräser, Moorpflanzen, Sphagnum u.a. Geliefert wurden die Pflanzen von der Fachgärtnerei „Green Jaws“ von Matze Maier in Ludwigsburg, der sich auf fleischfressende Pflanzen spezialisiert hat und auch bei den Pflanzarbeiten vor Ort dabei war.

Insgesamt knapp 3.400 Euro kosten die Pflanzen, die Ende September von den Stadtgärtnern in die Erde gebracht wurden und die hier hoffentlich ausreichend Nahrung in der Luft finden können. Beste Voraussetzungen für die Moorpflanzen wurden bereits im Vorfeld geschaffen: Mit Teichfolie und Torf wurde ein nährstoffarmes Beet mit saurem pH-Wert angelegt, wie es die Pflanzen brauchen. Auch ein Wasserspeicher im Untergrund wurde geschaffen und bereits ausreichend mit Regenwasser gewässert.

Alle Pflanzen stammen aus gemäßigten Zonen, einige sind sogar einheimisch, und können daher auch draußen überwintern. Und wer sich nun fragt: „Was machen fleischfressende Pflanzen denn im Winter?“ kann das Beet in den nächsten Wochen besuchen und wird sehen: Sie ziehen sich ein und machen Winterruhe. Um dann im nächsten Frühjahr - bereits ab Mitte März - wieder zu blühen. Besonders schön wird die Blüte der Schlauchpflanzen im Mai, verspricht Fachmann Matze Maier, danach folgen den Sommer über die Blüten der anderen Pflanzen.

Wer mehr über fleischfressende Pflanzen erfahren möchte, findet Infos online unter www.green-jaws.com

Die Umgestaltung der Schaugärten geht auch in den nächsten Monaten weiter: Geplant sind ein asiatischer Garten und eine Landschaft mit Gebirgspflanzen.
 

 
 
 
 
WIR VERWENDEN COOKIES

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.