• Obstwiese
  • Wasserschloss Bad Rappenau

    Wasserschloss Bad Rappenau Nacht

„Aloha“ und „provokativ &  so  feministisch“ heißt es ab dem 5.Juli

Die „Hauptstadt der Bademode“, Bad Rappenau und damit auch Baden Württemberg, bekommt ein einzigartiges Museum ohne jegliches Vorbild. Das BikiniARTmuseum ist das weltweit erste Museum für Bademode und Badekultur und erfreut sich bereits im Vorfeld einer allerhöchsten internationalen Beachtung. In Rio de Janeiro, Paris oder Miami wurde mehrseitig über das innovative Vorhaben berichtet. Auch der coronabedingte neue Eröffnungstermin ist strategisch gut gewählt: Der 5. Juli ist auch der „International Bikini Day“, so dass wieder ein globales Echo zu erwarten ist. „Janara“, die 10 Meter hohe und weithin sichtbare Symbolfigur des Museums, die für die historische Befreiung von unmenschlicher Ganzkörperbadebekleidung durch sehr starke Frauen steht, freut sich schon auf die ersten Gäste. Das werden nicht nur die üblichen Museumsbesucher sein, nein das „BAM“ ist auch angesagt für junge Menschen. Höhepunkt dabei ist das integrierte „Bikini PopUp Museum“.

Die wertvollste Bademodensammlung der Welt
Die Bademodensammlung des BikiniARTmuseums ist weltweit einmalig, sie umfasst als einzige Bademodenstücke aus drei Jahrhunderten und allen Kontinenten. Die Krönung der Sammlung: Fast alle existierenden Bademodenstücke von Louis Réard, dem Erfinder des Bikinis. Insbesondere: Die einzige erhaltene Einzelanfertigung und den damit historisch wertvollsten Bikini der Welt: „Der Goldene Réard“. Außerdem: Badebekleidung von Weltstars wie Marilyn Monroe, Brigitte Bardot, Elke Sommer, Esther Williams, Scarlett Johansson und vielen mehr. Die spektakuläre Sammlung umfasst knapp 1.200 Bademodenstücke.

Geschichte, Kunst und viel Bewegung - HISTORY - ART - MOVE
Kultur sehen, hören, erleben, entdecken, anfassen, inszenieren. In Shows, durch Filme, bei Musik, für sich, zu zweit, in der Gruppe . . . Einlassen und überraschen lassen! Das BikiniARTmuseum ist dreigeteilt. Sie können emotionale und bereichernde Stunden rund um Verhaftungen, Skandale und starke Frauen erleben (HISTORY) und sich von den überraschenden Kunstwerken zum Museumsthema begeistern lassen (ART). Viele interaktive Möglichkeiten laden die Museumsbesucher zum Mitmachen und Bewegen ein (MOVE). Eines der vielen spektakulären Highlights: Die LOUIS RÉARD 1946er-Show. „Hier wird es richtig laut und knallen“ versprechen die Museumsmacher. „Mit dem BikiniARTmuseum heben wir uns von der Menge ab. So etwas gibt es sonst nirgends.“ Das Thema Bademode lässt eine niemals zu erwartende facettenreiche Präsentation zu, die durch raumgreifende multimediale Installationen und Tableaus zu einem besonderen und emotionalisierenden Erlebnis wird. Das Angebot macht es selbst für die jungen Leute zum Begegnungs-Treffpunkt. Das integrierte Bikini PopUp Museum trifft genau den Nerv der Zeit. Hier laden gut ein Dutzend farbenfrohe „Instagram”-Installationen ein, sich zu inszenieren und das perfekte Foto zu schießen.
Das geschichtsträchtige Bad Rappenau erhält das weltweit erste Museum für Bademode und Badekultur und mutiert zur „Hauptstadt der Bademode“. Die Eröffnung findet am 05. Juli statt – dem International Bikini Day – wir freuen uns darauf!

Der 5. Juli - Was ist der International Bikini Day?
Am 5. Juli 1946, nur wenige Tage nach den verheerenden Atombomben-Tests der USA im Bikini-Atoll, detonierte inmitten Frankreichs eine „Bombe“ ganz anderer Art. Für diesen Tag hatte der französische Bademodendesigner Louis Réard eine Misswahl im bekannten Pariser Schwimmbad Molitor ausgerufen. Hier stellte er den bis dato kleinsten Badeanzug der Welt vor, den „Bikini“. Symbolisch sollte der Bikini - damals eine absolute Provokation der Gesellschaft - mit der Sprengkraft der Atomversuche assoziiert werden. Und es wäre auch kein anderer Name passender gewesen, denn Réards „Erfindung“ schlug ein wie eine Bombe. Es war ein ungeheuerlicher Skandal, der sich in den darauffolgenden Tagen wie ein Lauffeuer um die Welt verbreitete.
Endlich erhält der Bikini, das wohl geliebteste und zugleich polarisierendste Kleidungsstück der Frau, ein Zuhause. Mit dem BikiniARTmuseum eröffnet das erste Museum für Bademode und Badekultur weltweit.

Die Bad Rappenauer testen als erste ihr BikiniARTmuseum
Am 4. Juli dürfen die Hauptstädter der Bademode, die Bad Rappenauer, ihr BikiniARTmuseum als erstes und exklusiv kostenlos schon vorab testen. Dazu gibt es wegen der Auflagen stündliche Führungen. Jeder zur Bad Rappenauer kann sich anmelden. Versuchen Sie es gerne, vielleicht ist noch ein Termin frei! Email Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

„Wir haben eine große Verbundenheit mit der Stadt Bad Rappenau“, so Herr Weinmann, der Museumsdirektor „unser Vorhaben wurde seit Jahren von der Stadt großartig unterstützt und Regina Thies vom Archiv der Stadt hat uns tolle Exponate zur Verfügung gestellt. Auch aus der Bevölkerung kam ausschließlich Positives und Mithilfe. Deshalb haben wir uns entschieden, dass jeder Bürger der Stadt sein BikiniARTmuseum kennen soll ohne Eintritt zu bezahlen. Jeden Dienstag in diesem Jahr heißt es „Hereinspaziert und Eintritt frei“.


BikiniARTmuseum
Regulärer Eintrittspreis: 18,-€,  EARLY BIRD Ticket: 10,50 € (Limitierte Stückzahl) Vergünstigungen für Kinder, Jugendliche, Auszubildende, FSJ, BJD, Gruppen und Besucher mit Handycap.
Kostenloser Eintritt im Museum für alle Bad Rappenauer jeden Dienstag. Bitte bringen Sie ein Ausweispapier mit.

Buchäckerring 42, 74906 Bad Rappenau
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.BikiniARTmuseum.com

BAM Retusche k

 

 
 
 
 
WIR VERWENDEN COOKIES

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.