• Wasserschloss Bad Rappenau

    Wasserschloss Bad Rappenau Nacht

Beitragsbild Die Küste bei Aberystwyth

Über drei Jahre lang hat es gedauert – nun war es wieder soweit: Mit einem großen Reisebus und 43 Fahrtteilnehmern machte sich der Partnerschaftsförderverein Bad Rappenau am 29.09. auf den Weg in die walisische Partnerstadt Llandrindod Wells. Mit an Bord waren neben 3 Gästen aus der französischen Partnerstadt Contrexéville auch 29 Musiker des Musikvereins Grombach, schließlich standen insgesamt drei Konzerte des Vereins auf dem Programm.

Knapp zwei Tage dauerte die unterhaltsame Anreise per Bus, mit Überfahrt mit der Fähre bei Dünkirchen und Übernachtung im Hotel in Ashton, bis man am Freitagabend bei Regen in Llandrindod Wells ankam. Nach der Begrüßung durch das örtliche Twinning Committee ging es ins Hotel oder zur Gastfamilie.

Sonnenschein erwartete alle am Samstag, als die Fahrt in die 25 Meilen (ca. 40 km) entfernte Brecon im Nationalpark Brecon Beacons anstand. Hier war Gelegenheit, die mittelalterliche Kleinstadt und das Foodfestival in der Markthalle zu erkunden. Am Nachmittag stand dann das 1. Konzert des MVG in der Brecon Cathedral an, zu dem viele Zuhörer gekommen waren. Anschließend ging es zurück in die Partnerstadt, wo am Abend in der Holy Trinity Church nicht nur das Abendessen mit Buffett stattfand, sondern auch das zweite Konzert. Hier traten neben den Grombacher Musikern auch die junge örtliche Sängerin Holly Richards und die Llandrindod Silver Band in der vollbesetzten Kirche auf.

Konzert LlandrindodBild: Konzert des MVG in der Holy Trinity Church in Llandrindod Wells


Am Sonntag ging es mit dem Bus durch die malerische Landschaft voll grüner Hügel und Schafe an die Küste in die Kleinstadt Aberystwyth, wo der Reisebus durch engste Gassen manövrieren musste. Einmal angekommen, konnte man bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen auf der Seepromenade Fish & Chips genießen oder auf den nahegelegenen Aussichtspunkt wandern und mit Blick auf die Küste Tee und Scones genießen. Am Nachmittag stand wieder ein Konzert an: gemeinsam mit der Aberystwyth Silver Band spielte der Musikverein Grombach im Colesium Theatre. Auch hier gab es keinen freien Platz mehr und die Zuhörer waren begeistert von den Auftritten beider Bands. Anschließend ging es zurück in die rund 45 Meilen entfernte Partnerstadt.

Beim Abschiedsabend im Lakeside Café in Llandrindod Wells dankten die Bürgermeister der beiden Partnerstädte, OB Sebastian Frei und Laurence Weerdmeester-Price, den Vorständen beider Partnerschaftsvereine für ihren Einsatz rund um die Städtepartnerschaft. Allan Curtis, Präsident des örtlichen Twinning Committee, hob die Bedeutung der völkerübergreifenden Freundschaft für den Frieden hervor. Sibylle Hummel, Vorsitzende des Partnerschaftsfördervereins Bad Rappenau, dankte vor allem den vielen Gasteltern, die einen Austausch so großer Gruppen überhaupt erst möglich machen. Ein besonderer Dank ging an die Musikerinnen und Musiker des Musikvereins Grombach, die unter der Leitung von Dirigent Timo Appenzeller und mit Solotrompeter Louis Krasniqi das Publikum bei allen drei Konzerten begeistert hatte – und nebenbei auch das „Badner Lied“ in Wales bekannt gemacht haben.

Verabschiedung Lakeside Café

Bild: Verabschiedung im Lakeside Cafe


Am folgenden Tag hieß es Abschied nehmen und sich auf die knapp 2-tägige Rückreise mit dem Bus begeben – wie die Anreise verlief sie mit viel Musik und Gesang. Bis zum nächsten Wiedersehen wird es hoffentlich keine so lange Pause mehr geben. Die nächsten Termine sind bereits geplant: Gäste aus Frankreich und Wales werden zum Fasching in Bad Rappenau erwartet. Die Jugendlichen aller drei Partnerstädte treffen sich dann im Sommer 2023 zum gemeinsamen Ferienprogramm in Wales.





 
 
 
 
WIR VERWENDEN COOKIES

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.