Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen
  • Wasserschloss Bad Rappenau

    Wasserschloss Bad Rappenau Nacht

  • Gradierwerk

    Gradierwerk Besucher

  • Bad Rappenau

Gemeinschaftsausstellung der Künstlergruppe Walldorf vom 22.07. – 03.09.2017, Kulturhaus Forum Fränkischer Hof Bad Rappenau

Unter dem Titel „Es war einmal ein Streichholz...“ präsentieren zwölf Künstlerinnen und Künstler aus Walldorf und Umgebung im Kulturhaus Forum Fränkischer Hof ab Juli ihre Arbeiten zu einem ungewöhnlichen Thema.

Mit einem Taschengeldbetrag in der Hand gingen Mitglieder der Künstlergruppe Walldorf vor gut einem Jahr auf die Suche: Nach Objekten, die nicht mehr als einen Euro, aber mindestens einen Cent kosten sollten.
Das Konzept für dieses „1€-Projekt“  entstand im Herbst 2015 und führte unter der Leitung von Andrea Tewes und Mechtild Ficht-Unger zu einer feuerwerkartigen Produktivität und Kreativität.
Wie kann aus Wäscheklammer, Streichholz und Flusensieb Kunst werden?
Dieser Frage stellten sich die Künstlerinnen und Künstler und erarbeiteten über ein Jahr lang eine Vielzahl an künstlerischen Positionen mit den unterschiedlichsten Mitteln und Methoden. Ihre Ergebnisse präsentierten sie erstmals im Herbst 2016 in einer vielbeachteten Ausstellung in Walldorf und diesen Sommer nun in Bad Rappenau.

Die Antwort liegt in der Verknüpfung eines normalerweise gering geschätzten Alltagsgegenstands mit dem „großen Ganzen“ und in seiner Aufladung mit symbolischer, mythischer oder persönlicher Bedeutung.
Witzig kann das sein, wie in der Arbeit von Ralf Bombosch, der ein Laugencroissant als Motiv wählt, und ihm im Begleittext eine fantasievolle Genealogie als Ameise („Croiss-Ant“) unterstellt. Nachdenklich stimmen die Beiträge von Evi Huber und Hannelore Kunath, die (mit Wattestäbchen und Stecknadel) den Zustand der Welt und ihre politische Situation thematisieren. Metaphorisch versteht Herbert Hügens sein Objekt (die Wäscheklammer) und verleiht ihr in einer mannshohen Holzskulptur eine ungewohnte Präsenz: Wie ein Paar, das nur im Zusammenhalt funktioniert, verklammern sich ihre Bestandteile.
Eine Ode an die Nudel verfasst Elke Poeck in ihrer Gold-besprühten Assemblage aus geliebten Pastasorten und fügt dem Ganzen noch ein Gedicht hinzu: „...Oh Nudel, gold´ne Königin, bei deinem Anblick bin ich hin!“
Sieben weitere Objekte und ihre spannenden Metamorphosen gibt es in der Ausstellung Im Kulturhaus zu entdecken.
Komplexität und Synergie beweist die Gruppe abschließend in einem Gemeinschaftswerk zu dem „zündenden“ Gegenstand, dem die Ausstellung ihren Titel verdankt...

Ausstellende: Ralf Bombosch, Peter Daunhauer, Mechtild Ficht-Unger, Evi Huber, Herbert Hügens, ille Hums, Ingrid Käller, Hannelore Kunath, Elke Poeck, Claudia Stamatelatos, Andrea Tewes, Wolfgang Wallowy

Die Ausstellung „Es war einmal ein Streichholz…“ der Künstlergruppe Walldorf im Kulturhaus Forum Fränkischer Hof, Heinsheimer Str. 16, in Bad Rappenau, wird am Samstag, dem 22.07.2017 um 15:00 Uhr eröffnet und dabei musikalisch von Sally and Sesamy, bestehend aus Maike Löck (Gesang) und Serdar Darcan (Gitarre) umrahmt. Alle Interessierten sind herzlich zur Vernissage eingeladen. Die Ausstellung ist anschließend bis zum 03.09.2017 jeden Samstag und Sonntag von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.