• Obstwiese
  • Wasserschloss Bad Rappenau

    Wasserschloss Bad Rappenau Nacht

  • Bad Rappenau
Beitragsbild

Wasserschloss Bad Rappenau, 28.11.2021 - bis 09.01.2022: 

Der Kunstverein Wasserschloss Bad Rappenau und das Kulturamt laden Sie zu einer ganz besonderen und abwechslungsreichen Ausstellung ab dem 28.11.2021 ins Wasserschloss Bad Rappenau ein. Die Ausstellung startet am Sonntag von 13 bis 17 Uhr in Gegenwart der Künstlerin und dem Kurator Michael Steiner, der durch die Ausstellung führen wird. Die offizielle Vernissage beginnt um 17 Uhr.

Seit 24.11.2021 ist die neue Alarmstufe II in Kraft. Daher gilt für die Veranstaltung die 2G+ Regelung: Genesene und geimpfte Personen müssen zusätzlich einen tagesaktuellen negativen Schnell- oder PCR-Test vorlegen. Nicht genesene oder geimpfte Personen dürfen nicht an der Veranstaltung teilnehmen. Ausnahmen gelten u.a. für Kinder und Schüler. Weitere Ausnahmen finden Sie hier: https://www.badrappenau.de/buergerservice/informationen-zum-coronavirus

Reili Maria Riesenkampff zeigt ihre gekonnt abstrakten Farb-Form Kompositionen.

Während der Entstehung ihrer Werke trägt die Künstlerin Acrylfarbe auf, übermalt sie, kratzt ab, trägt wieder auf – ein Prozess der zu „schillernden“ Flächen führt, die Tiefe erzeugen und in denen sich der Blick verfängt. Es entstehen Flächen wie Wasseroberflächen, changierend und „glitzernd“.

Die Künstlerin malt primär abstrakte Landschaften. Dabei geht es ihr nicht um das mimetische Abbilden eines Motivs. Vielmehr nutzt sie für ihre Bilder verschiedenste Inspirationsquellen. Sie greift auf einen großen Fundus von Gesehenem, Stimmungen, Gefühlen, Gerüchen, Farben und Lichteinflüssen zurück und vermischt all dies auf der Leinwand, sodass eindrucksvolle Gemälde entstehen, die voller Leben sind. Von Riesenkampffs Bildern geht eine kreative Kraft aus, der man sich schwer entziehen kann. Ihre Malerei ist expressiv und ausdrucksstark. Dabei spielen die Farben eine maßgebliche Rolle. Die Künstlerin hat im wahrsten Sinne des Wortes „Mut zur Farbe“. Knallpink wird mit grasgrün kombiniert, orange, rot, rosa und gelb nebeneinander gesetzt – ihre Farbpallette scheint keine Grenzen zu kennen. Ihre Bilder sind jedoch immer von Harmonie und Ästhetik geprägt, nie wirken sie schrill.

Reili-Maria Riesenkampff geb. von Falkenhausen wird 1946 in Fürstenzell/Bayern geboren und ist in Bocholt am Niederrhein aufgewachsen. Nach dem Abitur folgt ein einjähriger Aufenthalt in Paris und anschließend das Studium der englischen und französischen Sprache mit Abschluss zur Übersetzerin. Sie ist verheiratet und hat zwei Söhne und zwei Töchter.

Seit 1995 widmet sich R. Riesenkampff intensiv der Malerei.

Sie besuchte Malerei-Kurse u. a. bei Bernd Zimmer (Sommerakademie Salzburg), Alexei Neimann (Kunstakademie Moskau) und Stefan Geisler (Kunstakademie Bad Reichenhall). Die Künstlerin lebt und arbeitet in Heidelberg sowie in Sanary sur Mer in Frankreich. Ihre Arbeiten wurden bereits in zahlreichen Einzelausstellungen präsentiert, darunter im Kunsthaus Bocholt, in der Galerie am Schloss/Heidelberg, in der Südpfälzischen Kunstgilde Bad Bergzabern, in der Galerie Porte d`Italie Toulon sowie im Internationalen Club des Auswärtigen Amtes Berlin.

Über die abstrakten und gegenständlichen Kunstwerke der Künstler, die von Frau Riesenkampff eingeladen werden und mit ihr auszustellen, informieren wir Sie in der Tagespresse.

Die Ausstellung ist immer sonntags zwischen 13 und 17 Uhr geöffnet und nach telefonischer Vereinbarung mit dem Kurator Michael Steiner unter 0175 440 6095

Bitte tragen Sie eine medizinische Maske.

Für die Veranstaltungen im Wasserschloss können Sie sich ab sofort auch mit der Luca-App oder der Corona-Warn-App registrieren.

 

Der Eintritt kostet 2 €.

 

 
 
 
 
WIR VERWENDEN COOKIES

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.