• Obstwiese
  • Bad Rappenau

Ihre letzte Fahrt in diesem Jahr machte die „Bad Rappenau“, das Patenboot der Kurstadt, Mitte Oktober nach Wolgast. Hier wird das Boot auch die nächsten Monate verbringen. Voraussichtlich bis August 2020 wird die „Bad Rappenau“ auf der Peenewerft überarbeitet, bevor sie wieder in ihren Heimathafen Kiel zurück verlegt werden kann.

Ein kleiner Teil der Besatzung ist auch während der Werftzeit an Bord, um die Arbeiten zu unterstützen. Die meisten Besatzungsmitglieder werden aber in den kommenden Monaten andere Einheiten unterstützen und mit anderen Booten zur See fahren.

Trotz Werftaufenthalt wird sich auch im kommenden Jahr wieder eine Delegation vom Minentauchereinsatzboot auf den weiten Weg in den Süden machen, um beim Stadtfest Anfang Juni wieder Getränke für einen guten Zweck auszuschenken.

Außerdem soll im Sommer 2020 eine Wanderausstellung zur Minenabwehr im Rathaus Bad Rappenau gezeigt werden. Unter dem Titel „3. Minensuchgeschwader – regionale Ausstellung“ werden die Minenkriegführung sowie das Leben an Bord der Minenabwehrboote erklärt. Die Ausstellung macht den Dienst der Soldaten auf See erlebbar und zeigt anschaulich, worauf es bei der Minenabwehr ankommt und welche Gefahr unter Wasser für die Schifffahrt lauert. Die Ausstellung wurde Mitte November im Marinestützpunkt in Kiel eröffnet. Der genaue Ausstellungstermin in Bad Rappenau wird noch bekannt gegeben.

Im August oder September 2020 wird sich dann eine Delegation aus Bad Rappenau auf den Weg in den Norden machen, um beim Kommandowechsel den derzeitigen Kommandanten Philipp Klimmek zu verabschieden und seinen Nachfolger willkommen zu heißen – hoffentlich an Bord der „Bad Rappenau“ in ihrem Heimathafen Kiel.

 

 
 
 
 
WIR VERWENDEN COOKIES

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.