Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen

Der Kunsthistoriker Reinhold Weinmann wird der Direktor des weltweit ersten Bademodenmuseums, des „BikiniARTMuseum“ in Bad Rappenau. Ende Juli wurde er bei einem Pressetermin der Öffentlichkeit vorgestellt, „dem ersten offiziellen Event“ im Museum, wie Initiator Alexander Ruscheinsky betonte.

Reinhold Weinmann ist in der Kurstadt kein Unbekannter, hob Oberbürgermeister Sebastian Frei hervor: „Schließlich hat er einige Jahre lang eng mit unserem Kulturamt zusammen gearbeitet und einige vielbeachtete Ausstellungen im Wasserschloss organisiert.“ Bereits im Vorfeld der Eröffnung herrscht auch ein intensiver Austausch zwischen Museum und Stadtarchiv, das dem Museum einige einzigartige Ausstellungsstücke zur Verfügung gestellt hat: „Eine kleine Auswahl echter Bad Rappenauer Bademode und Bikinis, die von der Firma Benger Ribana hergestellt wurden, die von 1963 – 1983 in Bad Rappenau ansässig war.“ Der OB zeigte sich überzeugt, dass das neue BikiniART Museum ein besonderer Anziehungspunkt für Gäste und Besucher sein wird, und damit ein weiterer großer Mosaikstein ist, um die Bekanntheit der Kurstadt zu steigern.

Der neue Direktor – Kunsthistoriker, Geograf und Manager für Kultur- und Non-Profit-Organisationen Reinhold Weinmann – umreißt die Ziele für seine neue Aufgabe wie folgt: Sein Anspruch sei es, den Besuchern informative, unterhaltsame und abwechslungsreiche Stunden rund um die Entwicklung der Bademodenkultur auch im Zusammenhang mit der Selbstbestimmung der Frau zu bieten. Rund 1000 Exponate aus unterschiedlichen Jahrzehnten und vielen Ländern hat der Initiator des Museums, Alexander Ruscheinsky, dafür zusammengetragen: „Bei uns werden die Besucher nur Einzelstücke sehen“, hob er hervor.

Der Vorstellung des neuen Museumsleiters folgte in dem gut gefüllten Tagungsraum des Best Western Hotels ein Vortrag von Dr. Viola Hofmann, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Seminar für Kulturanthropologie des Textilen an der Technischen Universität Dortmund. Mit „Der Bikini. Kleines Kostüm - große Konflikte“ griff sie den Diskurs um den polarisierenden Bikini auf und löste eine lebhafte und intensive Diskussion mit dem Fachpublikum aus.

Die Eröffnung des BikiniARTMuseums im Gewerbegebiet „Buchäcker“ an der A6 ist zum 04.01.2020 in der „Hauptstadt der Bademode“ Bad Rappenau geplant.