• Wasserschloss Bad Rappenau

    Wasserschloss Bad Rappenau Nacht

Beitragsbild

Interessante Einblicke ins Innenleben der Bohrhäuser der ehemaligen Rappenauer Saline kann man in letzter Zeit erhaschen, da die Sanierung der letzten beiden noch nicht sanierten Bohrhäuser in vollem Gange ist.

Oberbürgermeister Sebastian Frei berichtet, dass die Bohrhäuser in einem sehr schlechten Zustand waren. „Wir haben daher das 200jährige Jubiläum der Soleförderung in Bad Rappenau zum Anlass genommen, die Bohrhäuser zu sanieren. Sie bilden nun, nach der im Frühjahr erfolgten Sanierung des Tretrads und der Erneuerung der Grillhütte, den Abschluss der Sanierungsarbeiten an den historischen Soleförderanlagen.“

Beeindruckend ist die nun offenliegende Holzkonstruktion. „Diese war sehr marode, das Holz war teilweise zerfallen und morsch“ berichtet Jonathan Löser vom Hochbauamt. „Diese für Bad Rappenau wichtigen Symbole der Salinengeschichte wurden damals als Zweckbauten errichtet und waren nicht dafür gedacht, so lange zu bestehen. Zwischenzeitlich wurden sie auch als Abstellraum genutzt.“ Um die Gebäude mehr vor aufsteigender Feuchtigkeit zu schützen, wurden Eichenschwellen eingebaut. Früher bestanden diese aus Nadelholz, die dafür wenig geeignet waren. Zudem wurde unter den Schwellenhölzern eine Mauersperrbahn eingebaut. Wichtig ist bei der Durchführung der Sanierung, dass die Vorgaben des Denkmalschutzes beachtet werden. „Es soll so viel wie möglich erhalten werden. Daher kommt hier echte Zimmermannskunst zum Einsatz. Bisher wurde so schon die Dachkonstruktionen erneuert, und die Dächer wurden wie zuvor mit Bitumenschindeln belegt. Es wird Mörtel auf Kalkbasis und Farbe auf Ölbasis verwendet“, berichtet Löser.

Erich Schuh, der Vorsitzende des Heimat- und Museumsvereins Bad Rappenau, freut sich über die Sanierung und hat schon große Pläne für die beiden Bauten nach der Sanierung: „Das Bohrhausmagazin soll als Lapidarium fungieren, hier soll alles städtische Fundgut eingelagert werden, das bisher auf verschiedene Standorte verteilt ist, es lagert teilweise in den Ortsteilen, teilweise aber auch außerhalb von Bad Rappenau.“ Das daneben befindliche Bohrhaus, in dem sich noch ein Bohrloch befindet, soll als eine Art „Eventhaus“ genutzt werden. „Wir konnten glücklicherweise die Originalpumpe sichern, hier möchten wir den Vorgang des Pumpens simulieren. Dafür wird auch die Dachöffnung beibehalten, um den damaligen Vorgang im Zusammenhang mit dem Bohrturm aufzeigen zu können. Und es soll auch mal das ein oder andere Festchen gefeiert werden“, so Schuh.

Mit den Sanierungsarbeiten wurde am 24.10.2022 begonnen. Die Arbeiten sollen plangemäß Ende April/Anfang Mai 2023 abgeschlossen sein. Die Kosten für die Sanierung der beiden Bohrhäuser belaufen sich auf rund 200.000 Euro. 

 

 
 
 
 
WIR VERWENDEN COOKIES

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.