• Obstwiese
  • Salinenpark

    Salinenpark Frühling Krokus

  • Salinenpark

    Salinenpark Frühling Tulpen

Die Stadt Bad Rappenau, der Zweckverband Wasserversorgungsgruppe Mühlbach und das Landratsamt Heilbronn beabsichtigen, umfangreiche Sanierungsarbeiten in der Grombacher Straße und in den Einmündungsbereichen zum Herrenweg, zur Schloßstraße und Am Dreschplatz durchzuführen. Die Bauarbeiten beginnen am 16.03.2020. Das Bauende ist für Anfang/Mitte August 2021 eingeplant. Die Bauarbeiten werden durch die Firma Albert Amos GmbH, Brackenheim ausgeführt.

Infos zum Bauvorhaben:
Die Ausbaugrenze beginnt direkt an der Hauptstraße und endet im Kreuzungsbereich "Am Dreschplatz". Darüber hinaus wird die Ausbaugrenze jeweils ca. 20 bis 25 m bis in den Herrenweg und in die Schloßstraße hinein verschoben.

Im gesamten Baubereich werden die Abwasserhauptkanäle und die Abwasserleitungen bis zur Grundstücksgrenze erneuert. Anschließend werden sämtliche Wasserleitungen ausgetauscht. Im Zuge der Erneuerung der Fahrbahn werden die Gehwege entlang der Grombacher Straße bis zur Hauptstraße neu aufgebaut und gepflastert.

Die Maßnahme ist in 3 Bauabschnitte gegliedert. Die Arbeiten beginnen im Herrenweg und enden vor dem Kreuzungsbereich der Hauptstraße (1. Bauabschnitt). Der 2. Bauabschnitt beginnt im Kreuzungsbereich "Herrenweg" und endet im Kreuzungsbereich "Schloßstraße". Der 3. Bauabschnitt verläuft vom Kreuzungsbereich Schloßstraße bis zum Bauende (Kreuzungsbereich "Am Dreschplatz"). Alle Arbeiten (Kanalbau, Wasserleitungsbau, Straßenbau und Pflasterarbeiten) im jeweiligen Bauabschnitt werden vollständig fertiggestellt, bevor in den nächsten Bauabschnitt gewechselt wird.

Während der Baumaßnahme kann es zu Beeinträchtigungen wie Lärm und Erschütterungen, insbesondere beim Verfüllen/Verdichten von Gräben oder beim Einbau von Tragschichten kommen. Des Weiteren ist mit Staubbildung zu rechnen. Die beauftragte Firma wird sich bemühen die Beeinträchtigungen auf ein Minimum zu reduzieren.


Verkehrssituation während der Baumaßnahme:
Auf Grund des umfangreichen Eingriffs in die Oberfläche (vollständige Erneuerung der Gehwege und der Fahrbahn) ist eine Zufahrt zu den Grundstücken nicht jederzeit möglich. In diesen Fällen sind Fahrzeuge außerhalb des Baubereichs abzustellen. Die Zugänge zu den Grundstücken sind jederzeit erreichbar, je nach Baufortschritt werden Anrampungen, Behelfsübergänge o. ä. bereitgestellt. Es wird darauf hingewiesen, dass werktags zu den üblichen Arbeitszeiten mit Baustellenverkehr zu rechnen ist.


Besonderheiten während der Kanalbauarbeiten und Wasserleitungserneuerung:
Während der Erneuerung der Kanalisation müssen Abflüsse aus obenliegenden Kanalhaltungen, aber auch aus den Anschlussleitungen um- oder übergeleitet werden. Durch die provisorische Umleitung wird teilweise Abwasser zurückgestaut und in den Anschlussleitungen zu den Grundstücken kann es zu einem Teileinstau kommen. Zur Vermeidung von Schäden sollten Sie daher die vorhandene Rückstausicherung auf Funktionsfähigkeit überprüfen.

Bei der Erneuerung der Wasserleitung kommt es temporär zu Unterbrechungen der regulären Wasserversorgung. Während dieser Arbeiten wird von der ausführenden Firma eine Notwasserversorgung aufgebaut und betrieben. Im Vorfeld werden Sie durch die Baufirma und den Netzbetreiber über den Sachverhalt unterrichtet.


Besondere Hinweise bei an die Baumaßnahme angrenzenden Bauwerke/Gebäude:
Es wird empfohlen, dass Grundstücksbesitzer/Eigentümer beispielsweise die vorhandene Gebäudeabdichtung überprüfen und dokumentieren. Falls hier Handlungsbedarf besteht (durch defekte oder nicht vorhandene Außenabdichtung kann z.B. seitlich eindringende Feuchte über den erdberührten Bereich in den Baukörper gelangen), ist rechtzeitig das weitere Vorgehen festzulegen bzw. bei fehlender Abdichtung sollte diese durch den Eigentümer fachgerecht unmittelbar nach Abtrag des Gehwegunterbaus hergestellt werden. Danach werden durch die Baufirma die Arbeiten an der Oberflächenbefestigung fertiggestellt.


Arbeiten der Versorgungsträger:
In der Planungsphase wurden die Versorgungsträger (Strom, Telekommunikation, Gas) über die geplante kommunale Baumaßnahme unterrichtet. Die Versorgungsträger werden ebenfalls Arbeiten an ihren Leitungs- bzw. Kabelanlagen durchführen. Diese Arbeiten werden von den jeweiligen Versorgungsunternehmen eigenverantwortlich und möglicherweise auch mit anderen Baufirmen ausgeführt. Bei Bedarf an zusätzlichen Anschlüssen oder der Erneuerung bestehender Anschlüsse wird eine Kontaktaufnahme durch die Eigentümer mit dem jeweiligen Versorgungsträger empfohlen.



 
 
 
 
WIR VERWENDEN COOKIES

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.