Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen
  • Neckar bei Heinsheim

    Neckar bei Heinsheim Flussgelaunt Sommer

  • Kurpark Bad Rappenau

    Kurpark Bad Rappenau Lichterfest

  • Wasserschloss Bad Rappenau

    Wasserschloss Bad Rappenau Süd

  • Frosch

    Frosch

Gaspard de la nuit - Klavierkonzert mit Pietro Ceresini

  • Freitag, 26.04.2019
  • 19:30 Uhr

  • Wasserschloss Bad Rappenau, Dachgeschoss
  • Hinter dem Schloss 1
  • 74906 Bad Rappenau

Neckar Musikfestival 2019

Erleben Sie bei einem Konzert des Neckar Musikfestivals 2019 Werke von Tansman, Münch und Ravel in der einzigartigen Atmosphäre des historischen Bad Rappenauer Wasserschlosses.


„Er erblickte unter dem Bett, in dem Kamin, in dem Schranke: - jemand. Er konnte nicht begreifen, wo er hereingekommen und wie er entwichen war.“
Dieses Zitat aus den nächtlichen Erzählungen von E.T. A Hoffmann steht als Aufschrift vor dem von A. Bertrand geschriebenen Gedicht Scarbo, das Ravel als letztes der 3 Stücke der Sammlung Gaspard de la nuit 1908 vertonte. Scarbo, der Klopfgeist, der Gnom, der den ängstlich den Schlaf Suchenden stört; immer gehörte das Phantastische, das Zauberhafte in der menschlichen Vorstellung als Eigenschaft des Nächtlichen, der Dunkelheit. Bertrands Gedichte zeigen zudem, dass sie dem Nächtlichen, dem Traum, der ausschweifenden Fantasie zugehören.
In diesem Sinne erweist sich das Werk Ravels als ein wunderbares Beispiel dafür, indem diese Atmosphäre durch besondere Klangeffekte wiedergegeben wird; Ravel hat mit dieser Komposition eines der virtuosesten Stücke der Klavierliteratur erschaffen.
Tansman war ein polnisch-französischer Komponist, dessen Musik Ravel sehr schätzte, in der Tat gilt er als sein größter Förderer. In den 4 Nocturnes herrscht eine eher ruhige Stimmung, wobei die Harmonik sehr entwickelt ist, was dem Komponisten die Möglichkeit bietet, neue Klangkombinationen zu experimentieren. Die Dynamik ist grundsätzlich sehr leise und bewegt sich in der mittelhohen Lage des Instruments.
Eine Verbindung zur französischen Musik bilden die 2 Sammlungen von M. Münch Valses Nobles und Valses sentimentales, indem sie auf die von Ravel komponierten Stücke Valses nobles et sentimental anspielen. Die neue Suite Rioplatense op.56 besteht aus 6 Stücken, 5 Tangos und eine Petite Valse, wobei die typischen Tango Schritte stets unterschiedlich kombiniert sind (habanera, Milonga).

Pietro Ceresini wurde in Parma (Italien) geboren. Bereits mit sechs Jahren erhielt er seinen ersten Klavierunterricht.Nach Abschluss der Schulausbildung trat er in die Klasse von Roberto Cappello am Konservatorium Arrigo Boito von Parma ein und nahm zusätzlich teil am Kompositionsunterricht bei Fabrizio Fanticini. In den Folgejahren verfeinerte er sein Spiel in Klavier-Meisterkursen von Paolo Bordoni und Filippo Gamba und besuchte von 2009 bis 2011 die Akademie von Santa Cäcilia in Rom, wo er von Sergio Perticaroli unterrichtet wurde. Dann zog er nach Deutschland, wo er sein Masterstudium in Lübeck bei Frau Konstanze Eickhorst abschloss; an der Musikhochschule Freiburg in der Klasse von Herrn Prof. Sischka unternahm er das Konzertexamen-Aufbaustudium, das er ebenfalls mit Auszeichnung absolvierte. Pietro Ceresini ist Stipendiat der Possehl-ad Infinitum Stiftung, der Musikerkennen-Musik Förderergesellschaft in Lübeck und der Rosenberg Stiftung in Freiburg. Er ist Preisträger mehrerer internationaler Klavierwettbewerbe. Er gab u. a. zahlreiche Klavierabende in seinem Heimatland: in Stresa (Villa Francesca), Ischia (William Walton Museum), Reggio Emilia (Peri-Konzerthaus), Rom (Konzerthalle „Conciliazione“; Mozart: Klavierkonzert in d-moll) und Parma (Liszt: 2. Klavierkonzert). Er spielte für das Spoleto Piano Festival und Misano Piano Festival in Italien. In Lima (Peru) spielte er mit dem Orquesta Sinfonica Nacional das 5. Klavierkonzert von Beethoven im Rahmen des Beethoven- Zyklus. Innerhalb des „Kunst am Kai“ Musikfestivals in Lübeck spielte er die Fantasie für Chor und Orchster op.80 von L. van Beethoven. In Deutschland trat er sowohl als Solist, als auch in Kammermusikbesetzungen bei verschiedenen Konzertveranstaltungen auf. November 2017 spielte es das 1. Klavierkonzert von Tschaikowsky im W. Hoffmann Saal der MH Freiburg. Rundfunkaufnahmen erfolgten in mehreren Ländern (Antena 2 Portugal, Radio 3 und Radio Classica Italien und NDR Podium der Jungen Hamburg-Deutschland)

Infos unter: www.neckarmusikfestival.de

Karten für das Konzert „Gaspard de la nuit“ mit Pietro Ceresini am Freitag, dem 26.04.2019 um 19:30 Uhr im Dachgeschoss des Wasserschlosses kosten 6 Euro im Vorverkauf und an der Abendkasse (Hotline am Veranstaltungstag: 01590 41 53057).

Vorverkaufsstellen:
Bürgerbüro im Rathaus, Kirchplatz 4, Tel. 07264/922-321
Gästeinformation im RappSoDie, Salinenstr. 37, Tel. 07264/922-391,
https://tivents.de/veranstalter/kulturamt-bad-rappenau
www.reservix.de

Verfügbarkeit und Handhabung von Plätzen für Rollstuhlfahrer sowie deren Begleitpersonen:
Bei Rollstuhlfahrern mit Begleitperson wird nur ein Ticket berechnet und zwei ausgegeben. Der Veranstalter muss unbedingt wissen, wann ein Rollstuhlfahrer teilnimmt, damit entsprechender Raum geschaffen werden kann. Anmeldung telefonisch unter 07264/922-161, per Email: kulturamt@badrappenau.de oder am Tag der Veranstaltung unter Tel. 01590/4153057.

Veranstalter

Neckarmusikfestival und Kulturamt Bad Rappenau

Galerie


Zurück