Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen
  • Neckar bei Heinsheim

    Neckar bei Heinsheim Flussgelaunt Sommer

  • Kurpark Bad Rappenau

    Kurpark Bad Rappenau Lichterfest

  • Wasserschloss Bad Rappenau

    Wasserschloss Bad Rappenau Süd

  • Frosch

    Frosch

„Quersumme“ – Werkschau der Malerin Feodora Hohenlohe

  • Sonntag, 13.01.2019
  • 12:00 - 18:00 Uhr

  • Wasserschloss Bad Rappenau
  • Hinter dem Schloss 1
  • 74906 Bad Rappenau

Nur am Sonntag, 13.01.2019 im Wasserschloss Bad Rappenau, geöffnet von 12:00 – 18:00 Uhr, Eröffnung um 15:00 Uhr.


Die Stadt Bad Rappenau und der Kunstverein Wasserschloss Bad Rappenau e.V. laden ein zur umfassenden Werkschau unter dem Titel „Quersumme“ der Malerin Feodora Hohenlohe. Diese Ausstellung im Wasserschloss wird nur an einem Tag, am Sonntag, dem 13.01.2019, gezeigt. Die Eröffnung ist um 15 Uhr. Die Ausstellung kann aber bereits ab 12 Uhr besucht werden.

Die Künstlerin spricht in einem Interview mit Kurator Michael Steiner über ihre Kunst. „Verliebt in die Ölfarbe“ sei sie, so sagt Feodora Hohenlohe über sich selbst. Und tatsächlich werden etwa 90 Ölbilder in verschiedenen Formaten zu sehen sein. Eine gute Gelegenheit, sie durch ihr Werk, jedoch auch persönlich kennen zu lernen, denn sie wird selbst ihre Bilder am 13.01.2019 vorstellen.

Da sieht man nun ganz Unterschiedliches: Der lebensgroße Kopf einer Kuh beäugt den Betrachter (AUGENWEIDE), ein gefülltes Golfbag lehnt in einer Zimmerecke (WINTERPAUSE), ein Kinderhochstuhl steht einsam im kargen Raum (MACHT). Es gibt Stillleben, Porträts, Blumenstücke, Tiere - auch solche aus Stoff -, Seelandschaften, all dies ganz realistisch gemalt, jedoch auch kleine abstrakte Kompositionen und phantasievolle Capriccios. Es scheint, als wolle sie die ganze Welt der Malerei in ihrer ganzen Fülle erkunden.

„Weshalb sollte ich mich limitieren? Genau so wenig, wie ich jeden Tag dasselbe essen möchte, habe ich Lust, einmal Festgelegtes stets aufs Neue zu variieren. Jedes meiner Bilder ist wie ein eigenes Wesen mit ausgeprägter Individualität und nicht eine Marke oder ein voraussehbares Produkt“.

Gemeinsam ist allen Bildern ihre Handschrift, die ihr jeweiliges Sujet malend ausforscht und der es gelingt, eine zwar täuschend ähnliche, doch zugleich überhöhte Wirklichkeit des Dargestellten zu beschwören. Oftmals sind es ganz alltägliche vertraute Gegenstände, die uns durch die Kunst der Malerin in ihren Bann ziehen und diese in einem neuen Licht erscheinen lassen. Dass ihr dabei eine virtuose Übersetzung von Stofflichkeit in die Malerei gelingt (den Duft der Blumen und des Leders meint man zu riechen, dem Widder will man in die Wolle greifen), wird von Kunstkennern anerkannt und gerühmt!

Gelernt hat Feodora Hohenlohe ihr Handwerk – dieses Wort darf man im Zusammenhang mit ihrer Malerei durchaus benutzen – von 1981 bis 1988 im Atelier von Peter Schermuly in München, wo sie lebte, bevor sie 1997 Berlin zu ihrem Wohnsitz wählte. Ihre Bilder sind in verschiedenen öffentlichen Sammlungen vertreten, wie beispielsweise im Museum für Kommunikation in Berlin, in den Sammlungen Würth in Künzelsau, SÖR-Rusche in Oelde, Weishaupt in Ulm.  

Zur Eröffnung der Werkschau „Quersumme“ am Sonntag, dem 13.01.2019, um 15:00 Uhr sind alle Interessierten ganz herzlich eingeladen. Die Ausstellung ist nur an diesem Tag von 12:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Veranstalter

Kulturamt & Kunstverein Wasserschloss Bad Rappenau

Galerie


Zurück