Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen
  • Neckar bei Heinsheim

    Neckar bei Heinsheim Flussgelaunt Sommer

  • Kurpark Bad Rappenau

    Kurpark Bad Rappenau Lichterfest

  • Wasserschloss Bad Rappenau

    Wasserschloss Bad Rappenau Süd

  • Frosch

    Frosch

Auf den Spuren württembergischer Templer in Israel

PowerPoint-Vortrag mit Martin Seeger


Den Spuren württembergischer Templer folgt Martin Seeger aus Neuweiler-Zwerenberg *) (Nord-Schwarzwald). An Ergebnissen seiner Forschungen und Erfahrungen lässt er in einem Vortrag am Donnerstag, 24. Oktober 2019, 19:30 Uhr im Wasserschloss Bad Rappenau teilhaben.

Bei den württembergischen Templern handelt es sich nicht um die Tempel-Ritter aus blutigen Kreuzzügen im Mittelalter. „Templer“ oder auch „Jerusalemsfreunde“ hießen die Anhänger des Theologen und Pfarrers Christoph Hoffmann (1815 – 1885). Ab circa 1845 entwickelte er eine evangelisch-pietistische Idee, die auf dem geistigen Tempel Gottes gründete. Hoffmann glaubte, dass die Wiederkunft Christi bald bevorstand. Da sie nach biblischer Weissagung in Jerusalem erfolgen soll, wollte er sich dort mit Gleichgesinnten als ein neues Volk Gottes sammeln. Viele Menschen, vor allem aus Württemberg folgten ihm ab 1868 ins Heilige Land.

Mit schwäbischem Fleiß und Können errichteten sie dort sieben Siedlungen, bauten Schulen und Gemeindehäuser, betrieben moderne Landwirtschaft, Handwerk und Kleinindustrie. Die Pioniere mussten nicht nur von der theologischen Idee der „Templer“ beseelt sein, sondern mussten auch geeignete Berufe haben und eigenes Geld mitbringen.

Die Bewegung der „Templer“ hielt sich drei Generationen im Heiligen Land, bis zum Zweiten Weltkrieg. Sie haben im Heiligen Land, dem heutigen Israel, beachtliche Spuren hinterlassen, die im Vortrag auf zahlreichen historischen und neuen Bildern gezeigt werden.
Die Tempelgesellschaft besteht auch heute noch in Deutschland und Australien.

Der Eintritt zum Vortrag ist frei. In der Pause gibt es Kaffee und Gebäck. Um eine Spende wird gebeten.

Eine Veranstaltung des Freundeskreises Ehemalige Synagoge Heinsheim e.V. Alle unsere Veranstaltungen finden in enger Zusammenarbeit mit der Ökumene Bad Rappenau, der Kurseelsorge und dem Verein Jüdisches Leben Kraichgau e.V. statt. Herzlichen Dank für die großartige Unterstützung.

Veranstalter

Freundeskreis Ehemalige Synagoge Heinsheim

Galerie


Zurück